Martins Blog

dem Martin sein Blog

Update von Pi-Hole

19. January 2019 um 17:18 Uhr

Die Installation von Pi-Hole läuft bereits seit einem halben Jahr bei mir im Heimnetzwerk. Installiert wurde die Software auf einen alten Raspberry-Pi der ersten Generation. Für einen Mediaplayer wurde diese Platine zu langsam, sie lag nun schon seit längerer Zeit in der Schublade. Die Aufgabe als Werbe-Blocker erledigt der kleine aber sehr stabil und ohne Probleme.

Über eine Weboberfläche lassen sich verschiedene Einstellungen für Pi-Hole vornehmen. Dort habe ich auch entdeckt, dass es ein Update für meine Installation gibt. Über die Weboberfläche konnte man diese aber nicht einspielen.

Update:

Login per ssh:

ssh pi@192.168.178.2

Root werden:

sudo -s

Update starten:

pihole -up

Das Update läuft automatisch durch. Danach habe ich noch ein paar System-Updates eingespielt. Einfach zu händeln, kann ich nur jedem empfehlen!

Tags: raspberry-pi, pi-hole, ssh, server

WLan für meinen Pi-Hole Raspberry

19. January 2019 um 17:03 Uhr

Ich nutze ja schon länger meinen alten Raspberry-Pi mit Pi-Hole. Bis jetzt blockierte dieser kleine Rechner immer eine Lankabel-Buchse im Router. Da ich aber nicht noch einen weiteren Switch installieren wollte, entschied ich mich für eine W-Lan Lösung. In meiner Computer-Schublade fand ich noch einen kleinen USB-WLan Stecker.

Also los geht es! Stecker in den USB rein und mich erstmal per ssh über die Netzwerkkarte einloggen.

USB Stick finden:

lsusb Bus 001 Device 002: ID 148f:5370 Ralink Technology, Corp. RT5370 Wireless Adapter

Firmware:

Die passende Firmware konnte ich den Debian-Quellen finden: firmware-misc-nonfree Nach der Installation, Pi neu starten

Config anpassen:

nano /etc/networking/interfaces

Ich nutze hier eine statische IP.

auto wlan0
allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.178.2
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.178.1
wpa-ap-scan 1
wpa-scan-ssid 1
wpa-ssid "netzwerk-name"
wpa-psk "passwort"'

Danach habe ich die Kiste neu gestartet. Das Setup von Pi-Hole aktualisiert und nun läuft die Kiste bei mir per WLan. Ganz einfach!

Tags: raspberry-pi, pi-hole, ssh, server

Taskwarrior auf freeshell.de

16. January 2019 um 22:09 Uhr

Auf meinem privaten Computer nutze ich die Aufgabenverwaltung taskwarrior. Dieses Programm läuft auf der Linux Console. Einfach und simpel!

Mein Rechner zu Hause läuft nicht den ganzen Tag. Von Außen würde ich aber gerne mal ein paar Änderungen an meinen Aufgaben durchführen. Ohne laufenden Rechner und Portfreigabe ist dies aber nicht möglich.

Auf freeshell.de habe ich doch einen Rechner der über ssh immer erreichbar ist, warum taskwarrior nicht hier nutzen? Nach eine kurzen Mail an den Admin Sebastian wurde das Programm hier für alle installiert. Tata, nun komme ich von überall an meine Aufgaben ran. Danke Sebastian!

Tags: taskwarrior, freeshell.de, console, ssh

Markdown

16. January 2019 um 21:55 Uhr

Wie im ersten Blogeintrag schon geschrieben, wird bashblog über die Console betrieben. Ich logge mich per SSH bei freeshell.de ein und schreibe meine Blogeinträge mit vim.

cd ~/public_html

./bb.sh post

Bashblog unterstützt die Syntax von Markdown. Vor dem Jahreswechsel habe ich mir ein interessantes Buch von Michael Kolfer zum Thema Markdown und Pandoc" gekauft. Ich kann euch das Buch nur empfehlen wenn ihr euch mit Markdown beschäftigen wollt.

Im Netz gibt es aber auch viel Hilfe. Ein nette Tutorial findet ihr hier.

Tags: markdown, ssh, vim, freeshell.de, Kolfer