Martins Blog

dem Martin sein Blog

Windows startet nicht

31. March 2019 um 10:26 Uhr

Problem: Windows 10 bootet nicht mehr.

Direkt nach dem Start des Computers erscheint eine Fehlermeldung, dass Windows nicht gestartet werden kann. Bitte neu Starten, eventuell Windows Recovery-Tools nutzen.

Recovery-Tools lassen sich nicht starten. Keine Chance!

Ueberlegung, Datensicherung von vor 2 Wochen verfuegbar. Gesichert wurde mit der kostenlosen Version von AOMEI. Boot-CD eingelegt, von CD starten. Nach endlosen rappeln passiert nichts. Computer bleibt haengen.

Vielleicht ist was mit der CD nicht in Ordnung. Auf einem Laptop eine neue Version von AOMEI installiert, und ein Boot-Medium PE erstellt. (Mit Windows Tools usw.)

Keine Verbesserung, CD bootet auch nicht....

Weitere Boot-CD erstellt, mit AOMEI mit Linux, vielleicht macht die Windows-Software probleme...

Ein Bootsplash erschein; Es wird geladen....

Nach 20 Minuten haben wir die Kisten ausgemacht!

Alternativ mal eine Linux-System-Rescue-CD gestartet. PC läuft hoch. Gparted kann uns die Partitionen der SSD nicht anzeigen. Idee, mit Smarttools mal die SSD checken. Nach 2 Minuten meldet die Software defekte Zellen auf der Platte. Platte kaputt? Die ist doch noch kein Jahr alt!

Was nun, wir brauchen fuer die Steuererklaerung eine ELSTER Datei vom Rechner. Abgabetermin ist in ein paar Tagen. Laptop mit Windows vorhanden, OK -> AOMEI installiert, Sicherung einbinden und Datei kopieren. Eigentlich ganz einfach!

Doch nicht mit der aktuellen AOMEI Version! Ab Version 4.6 ist die exploring Option nicht mehr kostenlos. Will man also eine einzelne Datei wiederherstellen, so benoetigt man eine "bezahlte" Version. Im Angebot 40 Euronen, sonst 60 Euro. Wie jetzt?!? Als wir das Programm vor einen halben Jahr installiert haben, war dies doch moeglich!

Also, wieder ins Internet, eine alte Version gesucht und installiert. Und siehe da, die Funktion ist noch free und wir können die Platte im Windows einbinden. Wunderbar, also schnell auf die Sicherunspartition, ins Userverzeichnis und die fehlende Datei kopiert. TATA, FAIL! Keine Berechtigung! Wie jetzt? Administratorkonto, und keine Leserechte? Puh, ich bin da auch nicht im Thema, doch unter Linux komme ich mit Root an die Daten, ohne Probleme, doch unter Windows? Mit dem neuen Rechtesystem kenne ich mich nicht aus. Im Netz konnte ich auch keine schnelle Lösung finden...

Wie kommen wir nun an die benoetigten Daten?

Vor Ort erstmal alles zusammengepackt. Rechner unterm Arm und ab nach Hause.

SSD ausgebaut und per USB Kabel am Rechner eingebunden. Unter Linux kann er die Festplatte nicht lesen, nach ein paar Minuten kommt die Meldung "Read-Error". Windows bricht nach ein paar Minuten auch ab. Es scheint wirklich, dass etwas defekt ist.

Im Funduns habe ich noch eine gleichwertige SSD Platte von Samsung, 120 GB. Mit AOMEI einfach die Sicherung von vor 2 Wochen auf die "neue" SSD kopiert. In den Rechner eingebaut, Windows gestartet und weiter gehts.

Jetzt gibt es auch kein Rechteproblem. Wir sind ja als richtiger Nutzer im Windows eingeloggt. Ist jetzt aber auch egal, mit der "neuen" Platte koennen wir unser Windows-System ja wieder nutzen und die Steuererklaerung ist schnell erledigt.

Im ganzen haben wir die Kisten nun ja wieder zum laufen bekommen. Neue SSD Platte, und Dank der aktuellen Datensicherung konnten wir alles wiederherstellen. Bloed nur, dass ein wichtiges Feature aus der kostenlosen Version von AOMAI versch$

Bis zum naechsten Mal.

Kein Backup, kein Mitleid!

Tags: Backup, AOMEI, Windows

Heizungssteuerung mit MAX!

30. January 2019 um 12:40 Uhr

Im September 2017 habe ich meine Heizkörperthermostate gegen elektrische ausgetauscht. Ich fand es unpraktisch, dass ich die Temperatur immer manuel umstellen musste.

Im Netz bin ich auf eine Lösung von Max! gestoßen. Hier wird eine Steuereinheit angeboten, sowie Heizthermostate und Fensterkontakte. Nach kurzem einlesen, habe mir ein paar Komponenten gekauft.

Aufbau in meiner Wohnung:

  • Wohnzimmer

    • Steuereinheit Cube
    • Wandthermostat
    • elektronisches Heizkörperthermostat
    • Fensterkontakt
  • Schlafzimmer

    • elektronisches Heizkörperthermostat
    • Fensterkontakt
  • Badezimmer

    • elektronisches Heizkörperthermostat
    • Fensterkontakt

Die Installation war sehr einfach. An den Heizkörpern wurden die alten Thermostate abgeschraubt. Die neuen Werkzeuglos angebracht. Per Knopf stellten sich die Thermostate richtig ein. (Ventil einmal ganz offen, einmal zu)

Per Windows Software habe ich mich dann auf die Cube-Steuereinheit eingeloggt. Hier habe ich Räume eingerichtet und die Geräte zugeordnet. (Funkübertragung)

Über die Software kann man Zeiten / Temperaturen einstellen. Wann soll geheizt werden, wie lange und natürlich wie viel Grad. Alles ganz simpel. Öffnet man nun in meinem beheizten Raum ein Fenster, so wird die Temperatur direkt runtergefahren. Nach dem Schließen des Fensters fährt die Heizung wieder hoch.

Bis jetzt klappt alles prima. Kann dieses System nur empfehlen.

Links:

Hersteller von Max!
Max! kaufen bei ELV
Software für Linux

Tags: Heimautomatisierung, Heizung, MAX!

Stream vom PC auf das Radio

19. January 2019 um 17:47 Uhr

Ich höre gerne Musik. Doch mein Musikgeschmack und der des lokalen Radiosenders passen oft nicht zusammen. Mir gefällt die Main-Stream-Musik einfach nicht. Zu Hause habe ich oft nur meine CDs gehört, doch hier gibt es natürlich nicht viel neues.

Meine Freunde haben einen ähnlichen Musikgeschmack wie ich. Sie erzählten mir, dass sie Musik vom Internetradio hören. Hier ließen sich passende Sender zu allen Genres findes.

Bei meinem Lokalen Radio&Fernseh-Technicker besorgte ich mir ein kleines Internetradio von Hama. Dieses habe ich schnell per WLan ins Netz eingebunden. Nach kurzen Suchen konnte ich nun Musik aus der ganzen Welt empfangen. Soweit so gut!

Jetzt kommt es aber vor, dass ich auf dem Rechner Musik habe, die ich gerne hören möchte. Die Lautsprecher im Bildschirm sind nicht so der Knaller, also was tun? Kabel zur großen Stereoanlage? Nein! Ich woll doch nur kurz was hören, aber nicht 10 Geräte laufen haben.

In der Beschreibung meines Internetradios habe ich gelesen, dass ich Musik an das Gerät streamen könne. Wie geht das? Im Netz bin ich auf das Programm pulseaudio-dlna gestoßen.

Console:

pulseaudio-dlna

Pulseaudio sendet sein Signal ins Netzwerk. Nun muss das Radio auf empfang eingestellt werden. Die Audioausgabe im Betriebssystem muss umgestellt werden. Zwei klicks und die Musik vom Rechner läuft auf meinem Internetradio im Wohnzimmer, per WLan.

Links:

Pulseaudio-DLNA
Wiki von Ubuntuusers

Tags: pulseaudio-dlna, internetradio, streamen, console

Update von Pi-Hole

19. January 2019 um 17:18 Uhr

Die Installation von Pi-Hole läuft bereits seit einem halben Jahr bei mir im Heimnetzwerk. Installiert wurde die Software auf einen alten Raspberry-Pi der ersten Generation. Für einen Mediaplayer wurde diese Platine zu langsam, sie lag nun schon seit längerer Zeit in der Schublade. Die Aufgabe als Werbe-Blocker erledigt der kleine aber sehr stabil und ohne Probleme.

Über eine Weboberfläche lassen sich verschiedene Einstellungen für Pi-Hole vornehmen. Dort habe ich auch entdeckt, dass es ein Update für meine Installation gibt. Über die Weboberfläche konnte man diese aber nicht einspielen.

Update:

Login per ssh:

ssh pi@192.168.178.2

Root werden:

sudo -s

Update starten:

pihole -up

Das Update läuft automatisch durch. Danach habe ich noch ein paar System-Updates eingespielt. Einfach zu händeln, kann ich nur jedem empfehlen!

Tags: raspberry-pi, pi-hole, ssh, server

WLan für meinen Pi-Hole Raspberry

19. January 2019 um 17:03 Uhr

Ich nutze ja schon länger meinen alten Raspberry-Pi mit Pi-Hole. Bis jetzt blockierte dieser kleine Rechner immer eine Lankabel-Buchse im Router. Da ich aber nicht noch einen weiteren Switch installieren wollte, entschied ich mich für eine W-Lan Lösung. In meiner Computer-Schublade fand ich noch einen kleinen USB-WLan Stecker.

Also los geht es! Stecker in den USB rein und mich erstmal per ssh über die Netzwerkkarte einloggen.

USB Stick finden:

lsusb Bus 001 Device 002: ID 148f:5370 Ralink Technology, Corp. RT5370 Wireless Adapter

Firmware:

Die passende Firmware konnte ich den Debian-Quellen finden: firmware-misc-nonfree Nach der Installation, Pi neu starten

Config anpassen:

nano /etc/networking/interfaces

Ich nutze hier eine statische IP.

auto wlan0
allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.178.2
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.178.1
wpa-ap-scan 1
wpa-scan-ssid 1
wpa-ssid "netzwerk-name"
wpa-psk "passwort"'

Danach habe ich die Kiste neu gestartet. Das Setup von Pi-Hole aktualisiert und nun läuft die Kiste bei mir per WLan. Ganz einfach!

Tags: raspberry-pi, pi-hole, ssh, server